Stand der technik

Focus

February, 2018

Hohe Handwerkskunst erobert die Fabrik: Riccardo Renzetti, Meister-Guillocheur, verrät die Geheimnisse seiner kostbaren Kunst.

Riccardo Renzetti zu treffen war eine Ehre und ein Privileg. Ein Mann von großer Kultur, mit einem außerordentlichen Sinn für Humor. Wie alle brillanten Köpfe. Und ein manischer Perfektionist, wie alle großen Künstler. Was er jeden Tag mit Liebe und Hingabe in einer kleinen Werkstatt in Mailand ausführt, ist eine allmählich aussterbende alte Kunst: Vielleicht kennen Sie den Namen nicht, aber mit ziemlicher Sicherheit haben Sie schon einmal eine hochexklusive Uhr oder einen Füllfederhalter mit einem Dekor aus eingravierten Linien gesehen. Die Muster werden durch die Kunst der Guillocheur-Meister kostbar, ein Handwerk, das nach dem Werkzeug benannt ist, mit dem das Metall graviert wird. Eine Technik, die vor sehr langer Zeit geboren wurde (wir sprechen von den frühen 1600er Jahren) und besonders zwischen dem späten 19. Jahrhundert und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts en vogue war.

1909 gab Eugenio Renzetti, Riccardos Großvater, einer der berühmtesten Goldschmiedewerkstätten für diese raffinierte Technik, die auch heute noch in Mailand und auf der ganzen Welt eine Referenz für guillochierte Dekors ist, seinen Namen. Nach den Lehrjahren in Florenz in einer der renommiertesten florentinischen Goldschmiedewerkstätten fand er eine Anstellung in Paris bei Fabergé, wo er das Beste in der Kunst der Schmuckherstellung erlernte, darunter auch die Guillochierung, eine Technik, mit der die Oberflächen seiner berühmten Kreationen, wie die berühmten Eier, verziert wurden. Nach seiner Rückkehr nach Mailand eröffnete er eine Kunstwerkstatt, in der er sich dem Schmuck, der Silberschmiedekunst und der Bearbeitung von Edelmetallen widmete. Bald wurde er zu einem der begehrtesten Juweliere der Mailänder Aristokratie, die seine Werke anforderte, um sie bei den Premieren der Scala oder bei anderen wichtigen Anlässen zur Schau zu stellen.

Die Familientradition wird heute durch den Neffen Riccardo und seine zahlreichen Partnerschaften mit internationalen Firmen fortgesetzt, darunter auch Nobili, für die er die kostbaren guillochierten Oberflächen der Mischer Dress signiert: Zwei Texturen mit unterschiedlichem Muster (Chevron und Scottish) stehen zur Auswahl, um diese Mischer-Linie, in der sich das avantgardistische Produktionsverfahren von Nobili mit dem Charme der Handwerkskunst verbindet, zu „kleiden“. Die Gesten des Guillocheurs sind die gleichen wie vor über vierhundert Jahren, nur das Material der Gravierspitzen hat sich geändert, wo anstatt des Stahls, der sich schnell abnutzte, heute Widia verwendet wird, ein Metall mit diamantähnlicher Härte. Die Geduld und Präzision des Guillocheur-Meisters bei der Ausübung einer ebenso alten wie heiklen Kunst bleibt unverändert: Er muss feinfühlig sein und eine gewisse Veranlagung für Ästhetik besitzen.

„Um bestimmte Arten von Gravuren zu erhalten, ist die Hand des Menschen unnachahmlich“, erklärt Renzetti, „der Meister-Guillocheur muss in der Lage sein, einen konstanten Druck auf seine Finger auszuüben: Der kleinste Unterschied erzeugt eine Variation in der Wiederholung des Musters. Auch wenn Sie eine Maschine verwenden, können Sie sich nicht auf mechanische Referenzen verlassen. Wetter, Stimmung, Kraft... viele Dynamiken beeinflussen das Ergebnis des Dekors. Nicht wahrnehmbare Werte, gleichbedeutend mit Einzigartigkeit: Exklusivität verbirgt sich in der Abweichung von der Regel. Der Handwerker taucht in die Dekoration ein und gibt ihr jene menschliche Wärme, die eine Maschine allein nicht geben könnte“. Das technische Können spiegelt die Leidenschaft wider und lässt unvergängliche Objekte entstehen, die durch die aufgewendete Zeit und die Qualität der Geste ihren kostbaren Wert erhalten. Die bezaubernden Guilloché-Veredelungen von Dress zeugen von diesem Wissen, einer Sprache der zeitlosen Gesten, die einen neuen Dialog zwischen Industrie und hoher Handwerkskunst skizziert.

This website use cookies. Read our cookies policy.
More info